Innere
Medizin

Die Innere Medizin umfasst das Spektrum aller Organe und Regelkreise des menschlichen Körpers. Als Facharzt für Innere Medizin richte ich meinen Fokus auf die ganzheitliche Betrachtung des menschlichen Körpers, um meine Patienten so langfristig optimal betreuen zu können. Ich begleite Sie bei der Prävention, Behandlung und Nachsorge von internistischen Erkrankungen.

Die Rheumatologie ist ein Teilbereich der Inneren Medizin und beschäftigt sich mit chronisch-entzündlichen und degenerativen Systemerkrankungen. Oft manifestieren sich rheumatische Erkrankungen zuerst an den Gelenken, Muskeln, Sehnen oder der Haut. In weiterer Folge können aber auch innere Organe wie Niere, Herz und Verdauungstrakt betroffen sein. Mit den modernen Therapiemöglichkeiten kann eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität erreicht werden.

Rheuma-
tologie

Osteo-
porose 

Knochen stellen das Grundgerüst unseres Körpers dar. Mit zunehmendem Alter oder länger bestehenden Erkrankungen reduziert der Knochen seine Fähigkeit, sich fortlaufend zu regenerieren, er wird poröser und weniger elastisch. Derzeit werden nur ca. 20 % aller Österreicher mit Knochenschwund rechtzeitig und richtig behandelt, das heißt: 80 % erhalten keine adäquate Therapie. Moderne Therapiekonzepte können auch hier zu einer merklichen Verbesserung der Symptome führen.

Andauernde, nicht therapierte Schmerzen führen zu einer Chronifizierung der Beschwerden. Patienten werden oft als „Schmerzpatienten“ abgestempelt. Meist haben sie einen langwierigen diagnostischen und therapeutischen Leidensweg hinter sich. Gerade hier gilt es sowohl schul- als auch komplementär-medizinisch mit einem breiten therapeutischen Spektrum – also multimodal – zu behandeln. Dabei hat auch der interdisziplinäre Austausch mit anderen Fachgruppen eine besondere Bedeutung. Neue Therapieansätze zeigen vor allem bei Patienten mit chronischen Schmerzen oft große Wirkung. 

Neben fachlicher, medizinischer Betreuung gilt es Patienten auch anderweitig zu unterstützen. Der Schmerzverband, dem auch ich als Mitglied und aktueller Vizepräsident angehöre, bietet ein Netzwerk um unter dem Motto “Gemeinsam sind wir stärker!” möglichst viel für Schmerzpatienten und ihre Anliegen zu erreichen.

Schmerz-
therapie

Canna-
binoide 

THC und CBD, zwei wichtige Inhaltstoffe der Hanfpflanze, spielen eine zunehmende Rolle in der Behandlung von chronischen Schmerzsyndromen sowie Erkrankungen des Nerven- und Immunsystems. Weder die Verteufelung als illegale Droge noch die Heilsbringung bei Krebserkrankungen ist aus medizinischer Sicht zu unterstützen. Die Wirkung von Cannabinoiden auf entzündliche Prozesse unterscheidet sich in großem Maß von anderen Arzneimitteln, wie in etwa den Antirheumatika und ist im Allgemeinen nicht mit denselben Nebenwirkungen verbunden. Aktuell sind die Cannabinoide Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Forschung, welche zunehmend positive Ergebnisse liefert. Durch meine Teilnahme als Vortragender an einem  der wenigen Fortbildungsangebote für Cannabinoide in Österreich kann ich die wissenschaftlichen Entwicklungen gut verfolgen und bin aktuell informiert.

Das Schmerzkompetenzzentrum wurde von Dr. Martin Pinsger gegründet, um mit hoher Kompetenz und enger Zusammenarbeit Schmerz längerfristig und effektiv in den Griff zu bekommen. Damit bietet er die Möglichkeit Patienten mit muskuloskelettalen Erkrankungen interdisziplinär zu betreuen. Für das ärztliche Team bestehend aus den Fachrichtungen Orthopädie, Anästhesie sowie Innere Medizin und Rheumatologie ist es somit möglich, Patienten gemeinsam optimal zu betreuen und darüber hinaus mit einer breit gefächerten und hochspezialisierten Fachgruppe an Therapeuten in regelmäßigem Kontakt und Austausch zu stehen.

Schmerz-
kompetenz-
zentrum

Dr. Harald Leiss

Wahlarzt

Facharzt für Innere Medizin

Wissenschaftlicher ärztlicher Leiter
im Badener Hof und Badener Kurzentrum

Klinische Abteilung für Rheumatologie
Universitätsklinik für Innere Medizin 3
Medizinische Universität Wien
AKH Wien

2011 – 2018
Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin an der Abteilung für Rheumatologie mit Rotationen an die Abteilungen für Gastroenterologie, Kardiologie, Hämatologie, Notfallmedizin sowie die Abteilung für Spezielle Anästhesie und Schmerztherapie

Promotion 2011

Geboren 1984

Dr. Harald Leiss Facharzt für Innere Medizin

Ich bin als wissenschaftlicher ärztlicher Leiter im Badener Hof und im Badener Kurzentrum sowie als Facharzt an der Abteilung für Rheumatologie der Medizinischen Universität Wien tätig. Meine klinischen Schwerpunkte umfassen die Rheumatologie sowie chronische Schmerzerkrankungen. Hierzu zählen neben entzündlichen Gelenk- und Autoimmunerkrankungen auch degenerative Gelenkerkrankungen, Osteoporose und chronische Schmerzsyndrome.

Im Zuge meiner langjährigen wissenschaftlichen Tätigkeit konnte ich mich insbesondere mit der Autoimmunerkrankung Systemischer Lupus erythematodes sowie der Präventionsmedizin beschäftigen.

Neben meinen fachlichen Spezialisierungen richte ich mein Hauptaugenmerk auf die ganzheitliche Betreuung von PatientInnen, weshalb ich weiterführende Diplomausbildungen der österreichischen Ärztekammer für spezielle Schmerztherapie, Manuelle Medizin und Akupunktur absolviert habe.

Zeit wird in unserer schnelllebigen Gesellschaft ein immer wertvolleres Gut. Ich bin der Meinung, dass insbesondere am Beginn der ärztlichen Betreuung ausreichend Zeit von immenser Bedeutung ist, um ein gegenseitiges Kennenlernen zu ermöglichen und Vertrauen aufzubauen. Diese Zeit möchte ich mir für Sie nehmen.

Nur wer sich die Zeit nimmt, seinen Patienten zuzuhören und auf sie einzugehen, findet die richtige Therapie.

Kontakt

Schmerzkompetenzzentrum
Badnerstraße 8, A-2540 Bad Vöslau
02252 76948 – 0
ordination@dr-leiss.at

Ordinationszeiten:
Mi 08:00-18:00 und Do 17:00-20:00 
sowie nach Vereinbarung

Natürlich ist auch eine telemedizinische Beratung möglich.